Nachdem ich (Jonas) bemerkt hatte, dass mein Ausweis nicht mehr gültig war, mussten wir einen neuen für mich beantragen. Wo machte man das? Wir entdeckten die Informationen bei der deutschen Botschaft und fanden sehr schnell eine Zweigstelle in unserer Nähe. Das witzige ist, dass es hier in Frankreich (wie wahrscheinlich in den meisten Ländern) kleine Honorarkonsulate gibt, die man besuchen kann, wenn man einen Reisepass beantragen möchte.

Wir machten uns einen Termin und waren etwas später sehr viel Geld und einen Antrag für einen Reisepass los. Nur ein paar Wochen später mussten wir schon wieder hin, weil Franziska eine Erbschaft machen sollte. Die wollte sie aber nicht. Sie konnte also die Erbschaft nur ausschlagen. Für die Beglaubigung der Unterschrift mussten wir ebenfalls zur Botschaft.

Und kaum war das erledigt, mussten wir wieder hin. Denn auch unsere Kinder brauchten einen Reisepass. Hier war es gar nicht so einfach, denn man brauchte biometrische Passbilder auch bei den Kindern. Bei einem Säugling und einem Kleinkind, weil die ja so gut stillsitzen #ironieoff. Aber wir haben es geschafft.

Für solche Angelegenheiten konnten wir also in die Zweigstelle. Aber wozu dient die deutsche Botschaft denn noch?

Deutsche Botschaften befinden sich in den unterschiedlichsten Ländern der Welt und sind mit 153 an der Zahl vertreten. Neben allen Angelegenheiten, die einen Pass, ein Visum oder eine Frage zur Staatsangehörigkeit betreffen, erfüllen die Botschaften auch Informationszwecke. Somit kann man sich über die Webseiten der Botschaften darüber informieren, wo Ärzte zu finden sind, die die deutsche Sprache beherrschen oder auch Anwälte und Notare für den Notfall.

Weiterhin informieren sie umfangreich über alle politischen Neuerungen und auch die wirtschaftliche Entwicklung am Arbeitsmarkt. Über sie sind Informationen über alle Stellen erhältlich, die man benötigen könnte.

Aber auch wenn es um die Meldung einer Geburt oder einer Eheschließung geht, ist die deutsche Botschaft zuständig.

Bei dem Verlust von Papieren oder auch Beglaubigung einer Unterschrift für einen deutschen amtlichen Vorgang sind sie zuständig.

In anderen Ländern, die von Krieg und Terror betroffen sind, sind sie eine Zufluchtsstelle oder auch eine Unterkunft für deutsche Abgesandte. Auf dem Gebiet der deutschen Botschaft ist das deutsche Recht gültig und somit gibt es immer ein kleines Deutschland in einem Land.

Bei allen Fragen, die behördlicher Natur sind und man sich nicht sicher ist, ob man es richtig macht, kann man sich in der Botschaft informieren.

Oftmals sind dafür aber Termine vor Ort nötig, was einige Fahrzeit in Anspruch nehmen kann, denn die telefonische Erreichbarkeit ist nur stark eingeschränkt. Allerdings gibt es eine Notfallnummer, die man anrufen kann. Hier erreicht man in wahren Notfällen, (Gefangenschaft, Papierverlust etc.) die Botschaft sofort und kann dort Hilfe erbitten.

Weiterhin unterstützen alle Botschaften die interkulturelle Zusammenarbeit mit dem jeweiligen Land und stützen auch eigene Stiftungen, die sich in diesem Land befinden. In Frankreich ist es das Goethe-Institut, das gemeinschaftlich mit Franzosen Projekte auf die Beine stellt und bei Nationalitäten unterstützt.

Übrigens: Solltet Ihr im Ausland bestohlen worden sein, kann euch die Deutsche Botschaft auch mit Rat und Tat zur Seite stehen.

 

Du liest den Beitrag: Die deutsche Botschaft – wann kann man sie gebrauchen?