Ja die Franzosen sind eine gemütliche Natur und das ist für uns Deutsche immer nicht leicht zu verkraften. Gerade wenn man selbst besonders pünktlich ist.

Wir mussten das leider immer wieder in Frankreich erfahren, dass man nicht immer dann kommt, wenn es vereinbart war. Das ist aber in Frankreich keine Böswilligkeit, das ist mitunter einfach nur der Anstand.

Wenn man in Frankreich (zumindest in unserer Ecke) zum Essen eingeladen ist, dann sollte man immer eine viertel Stunde später erscheinen. Das ist höflich gegenüber dem Gastgeber, weil man immer davon ausgeht, dass er noch nicht fertig ist, wenn man pünktlich vor der Tür steht und man auch keine Hektik erzeugen will. Weiterhin ist es einfach normal, dass man einen ruhigen Abend nicht zu einer terminlichen Veranstaltung macht. Uns allerdings hatte das am Anfang sehr verunsichert. Wir hatten zu einem Grillabend eingeladen und die Gäste sollten halb sechs kommen. Gut, wir waren fertig und warteten und keiner kam. Erst nach 6 Uhr war dann jemand gewillt zu kommen. Da muss man sich aber einfach dran gewöhnen.

Auch mit anderen Terminen ist es nicht viel anders. Wenn man bei einem Arzt bestellt ist, dann kann man auch dort eine halbe Stunde Wartezeit einplanen und wenn man einen sehr guten Arzt hat, denn sitzt man auch mal zwei Stunden. Aber dafür lohnt es sich hier auch, denn wenn man das auch nicht glauben will. Wenn wir an die Ärzte in Deutschland denken, die einen wie eine Nummer behandelt haben, dann wird man hier noch wie ein Mensch behandelt und man schaut auch nicht so auf die Uhr. Und das ist das wichtigste an der ganzen Sache.

Wenn ihr auswandert, dann ist es wichtig, dass ihr euch informiert, wie genau man mit der Pünktlichkeit ist und ihr solltet euch auch nicht von den deutschen Wurzeln leiten lassen. Denn je weiter man nach Süden kommt, umso entspannter sind auch die Leute.