Eigentlich ist es ja nicht schön, wenn man sich immer im Kreis dreht, weil man dann nie voran kommt, aber die Franzosen haben erkannt, dass man den Kreis auch besser nutzen kann.

Als wir das erste Mal nach Frankreich kamen, fiel uns nach der Grenze gleich etwas auf. Die Autobahnen waren ordentlich und befahrbar, ohne Platten oder Schlaglöcher. Gut, in Deutschland sind auch die meisten Autobahnen in einem recht guten Zustand, aber gerade in unserer alten Heimat hatten wir viele Autobahnen die noch aus Kaisers Zeiten waren. Ihr kennt bestimmt auch diese alten Plattenautobahnen die beim Fahren so rattern als hätte man einen platten reifen.

Aber auch fernab der Autobahnen fiel uns etwas auf. Es gab keine Ampeln. Wir waren über 300 Kilometer über die Dörfer ins Land gefahren, weil wir für die Mautautobahnen zu geizig waren, und fanden nicht eine Ampel. Es war nicht mal so, dass die in der Nacht einfach nicht an waren. Es gab überhaupt keine.

Aber dafür gab es Kreisverkehre. Ohne Ende. Und das konnten wir erst zuschätzen lernen seit wir richtig hier angekommen sind. Es gibt nichts besseres, als wenn man nicht immer anhalten muss. Es ist Rot und dann fahren alle wieder an und wenn man nicht in der grünen Welle steckt, dann steht man alle 50 Meter. Die Franzosen machen einfach einen Kreisverkehr.

Reicht in kleinen Städten auch vollkommen aus. Wenn wir daran denken, wenn ihr in Deutschland von der Arbeit kamen, dann standen wir mitunter 20 Minuten an einer Ampel, weil irgend so ein Spezi in der Stadtplanung meinte, dass sei eine gute Idee. Später konnte man dann in unserer Heimatstadt über einen Parkplatz abkürzen. Hatte aber auch nur Sinn, wenn man auch wirklich in diese eine Richtung wollte.

Zur Überraschung haben die dann auch an diese Stelle einen Kreisverkehr gemacht. Nach zehn Jahren Baustellenampel und ganz toller Verkehrsregelung.

Gut die Franzosen finden den Kreisverkehr toll und nutzen den auch viel. Alles soweit gut, aber nun haben sie eine ganz tolle Erfindung. Ampeln im Kreisverkehr. Das ist nun wieder suboptimal. Also nur mal zum erklären, wenn man da im Auto sitzt und hat an einer Ampel grün, dann kann man ja eigentlich fahren, oder haben wir da was falsch verstanden? Im Kreisverkehr hier ist es aber so, dass die auf der gegenüberliegenden Seite auch grün haben und wenn es schief geht, dann rauschen die einem rein, weil man auf die achten muss.

Liebe Franzosen ist ja ne gute Idee, aber woher sollen das die Dorfeulen aus Deutschland wissen? Wir haben nun keinen Unfall gehabt, aber wir konnten intensiv testen, ob die Bremsen von unserem Auto noch richtig gehen. Denn das ließ sich dann nicht vermeiden.

Und dann ist da ja noch das Problem mit dem Beifahrer. Also wenn Jonas fährt und ich dann daneben sitze, dann habe ich immer weibliche hysterische Anfälle, weil er nicht fährt, wie ich das mag. Entweder zu langsam oder wie ein Wilder. Andersrum ist es aber auch nicht besser. Ich habe auch schon den ein oder anderen Herzinfarkt ausgelöst. Wäre nur wichtig zu erwähnen, dass ich im Pflegedienst gearbeitet hatte und wenn man da pünktlich sein wollte und sollte, dann musste man eben mal das Gas richtig nutzen und nicht nur antippen.

Dennoch lieben wir die Kreisverkehre. Wie verrückt und wir wollen sie auch nicht mehr missen müssen. Aber lasst es euch gesagt sein, wenn ihr mal in Frankreich seid, und an einem Kreisverkehr mit Ampel steht, dann fahrt vorsichtig. Nicht der der im Kreisverkehr ist, sondern der der Grün hat, hat vorfahrt. Das ist für uns etwas Paradox, da wir im Kreisverkehr ja nicht wissen wer jetzt grün hat. Wenn Ihr auf die anderen Verkehrsteilnehmer achtet und mit offenen Augen fahrt dann müsstet ihr eigentlich gut durchkommen. In diesem Sinne gute Fahrt.