Auswandern für Anfänger

Auswandern kann so einfach sein

Was bedeutet Glück für uns? (Beitrag zur Blogparade)

Die wundervolle Julie mit Ihrem Blog julie-en-voyage.com hat uns eingeladen an Ihrer Blogparade zum Thema „Glück“. Dieser Einladung folgen wir natürlich sehr gerne. (Übrigens ist Julie auch auf unserer #Blogweltreise vertreten)

 Glück ist ja nun doch ein relativ weiter Begriff. Was ist Glück eigentlich? Wenn man der Duden fragt dann ist Glück folgendes:

1. etwas, was Ergebnis des Zusammentreffens besonders günstiger Umstände ist; besonders günstiger Zufall, günstige Fügung des Schicksals

2. das personifiziert gedachte Glück; Fortuna

3. a) angenehme und freudige Gemütsverfassung, in der man sich befindet, wenn man in    den Besitz oder Genuss von etwas kommt, was man sich gewünscht hat; Zustand der inneren Befriedigung und Hochstimmung   b) einzelne glückliche Situation; glückliches Ereignis, Erlebnis

Das klingt doch ziemlich trocken.

Wir denken, dass Glück das ist, was man von anderen wiederbekommen kann und vor allem, was man selbst für sich als gut empfindet.

Ein paar Sonnenstrahlen auf die Nase, wenn tagelang nur Regen war. Vielleicht auch der Gewinn, den man an der Schießbude auf dem Rummel erzielt. Oder auch das Leben zu leben, was man sich gewünscht hat, auch wenn es nicht perfekt ist.

Bei uns ist es eher drittens. Denn wir haben einen großen Schritt gewagt und sind ausgewandert. Wir haben Deutschland den Rücken gekehrt. Wir hatten ein Baby im Bauch, Katzen und eigentlich keine Perspektive mehr in Deutschland, dass wir jemals aus dem Trott der Arbeit herauskommen würden. Was sollte das für ein Leben sein? Immer in der Pflege oder am Fließband. Jeden Tag dasselbe? Die Kinder müssten in einer Wohnung leben bis wir genug Geld für ein Haus haben würden. Und außerdem fühlten wir uns nicht frei. Verpflichtungen ist das eine. Man kann alles tun und dem nachkommen, aber wenn man alles nur darauf auslegen muss, dass auch ja alle Verpflichtungen gewahrt werden?

Das wollten wir nicht! Also waren wir mutig und sind einfach gegangen. Mit wenig im Geldbeutel und vor allem nur mit einer Aussicht auf ein Dach über dem Kopf. Aber wir haben das Glück gesucht. Und wir haben es gefunden.

Wir leben nun in einem kleinen Dorf fernab von großen Städten, die aber immer noch gut mit dem Auto zu erreichen sind. Wir haben die freie Natur. Unsere Kinder haben beide hier in Frankreich das Licht der Welt erblickt. Das war unser erstes Glück. Dann haben wir gesehen, was uns noch glücklich macht.

Die Freiheit auch anders arbeiten zu können. Wir arbeiten beide online und das immer noch mit Deutschland. Aber wir haben nur einen Plan, den wir erfüllen müssen. Wann und wie ist uns überlassen. Hauptsache alles ist dann fertig, wenn auch die Deadline fällt. Wir verdienen keine Millionen damit, aber wir haben das Glück, dass wir Zeit für unsere Kinder haben.

Und wir haben noch mehr Glück. Jeden Morgen, wenn wir aufstehen, dann können unsere Kinder direkt nach draußen in den großen Garten. Sie haben einen Spielplatz. Es ist nicht alles das Neuste, aber sie können frei spielen. Wir haben viele Tiere, was nie in einer Wohnung möglich gewesen wäre. Wir lieben Tiere, aber wollen ihnen auch ihre Freiheit geben. Katzen, Hunde, Hasen, Hühner und Meerschweinchen. Alle sind draußen, aber auch manchmal drin, also zumindest die Katzen und Hunde.

Die Kinder können mit ihnen spielen, ihre Erfahrungen machen und die Kinder sind vollkommen glücklich damit. Sie lachen und freuen sich, wenn sie alles anfassen und streicheln dürfen. Wenn sie im Hof herumtollen können oder die Große mit Opa im Garten frische Beeren direkt vom Strauch essen kann.

Unsere Kinder können sein wie sie wollen. Und das ist Glück. Sie können auch mal laut sein und dennoch stört es niemanden. Sie haben weniger Einschränkungen und sind trotzdem so, dass man sie überall mitnehmen kann ohne, dass man denkt, was das für kleine Monster sind. Das ist Glück.

Und das Glück ist, dass wir uns hier haben und vor allem, dass wir beide etwas haben, womit wir ein bisschen Geld verdienen können, dass der Kühlschrank nie leer ist. Mehr braucht man nicht zum glücklich sein. Wir haben es gefunden, das Glück, indem wir gegangen sind. Wir haben alles zurückgelassen und haben neu angefangen. Das ist unser Glück.

Es ist nicht materiell oder man sieht es auch nicht an viel Luxus, großen Autos oder High-Tech. Wir haben eine Familie mit gesunden Kindern, hier in Frankreich. Tiere, die uns mögen und wir sie. Wir sehen die Berge nicht weit von uns und erleben immer wieder, wenn es das Wetter erlaubt, traumhafte Sonnenaufgänge und –untergänge.

Wir haben Oma und Opa vor Ort, die uns helfen, wo sie können und die auch unsere Kinder lieben wie sie sind, ohne sie verändern zu wollen oder ihnen das Leben zu verbieten.

Wir haben Bekannte und Freunde und auch wenn sie keine Zeit haben, dann sind wir nicht niedergeschlagen, denn man kann sich immer schreiben. Glück ist ein weiter Begriff und wenn wir ganz genau hinsehen und Opa beobachten, wie er mit den Kindern spielt und dabei zufrieden ist, dann ist das Glück. Oder wenn wir abends auf der Couch kuscheln und gemeinsam einen Film ansehen, wenn die Kinder im Bett sind, dann ist das Glück.

Jeder Kuss, jedes liebe Wort und jede Umarmung ist Glück. Und wir wollen all das nie wieder missen. Wir haben Glück gefunden und es steht jeden Morgen mit uns auf und hilft uns, dass Probleme gar nicht mehr so schlimm aussehen, wie sie scheinen.

Wir brauchen nicht viel um wirklich unser Glück zu haben. Natürlich große Autos sind schön und auch wir lieben einen Lifestyle, in dem man sich immer wieder Sachen kaufen kann, die man nicht braucht. Aber sind wir doch mal ehrlich, das hat doch nichts oder recht wenig mit Glück zu tun.

Wenn man die Bedeutung von Glück sucht, dann sollte man sich unserer Meinung nach in ein Kind versetzen. Ein Kind wird nie glücklich werden, wenn es die schönsten und besten Spielsachen hat. Nein, es braucht Wärme, Liebe und Zuneigung um wahres Glück zu erleben.

Da fällt mir (Jonas) ein Zitat aus einem Film ein, in dem heißt es: „Die schönsten Dinge im Leben sind immer kostenlos!“. Und wenn man sich den Satz vor Augen führt, dann ist das doch das wirkliche Glück oder?

Du liest den Beitrag: Was bedeutet Glück für uns?

4 Kommentare

  1. Lieber Jonas!
    Das ist ein richtig schöner und berührender Beitrag!! Vielen herzlichen Dank für eure Einblicke und Offenheit! Und natürlich eure Teilnahme an meiner Blogparade. 🙂
    Ich bewundere euren Mut zum Schritt der Auswanderung übrigens sehr und wünsche euch von Herzen viele weitere glückliche Jahre in meinem Lieblingsland. 🙂
    Alles Liebe
    Julie

    • Jonas

      17. Oktober 2017 at 12:27

      Hallo Julie :),

      vielen Dank für deinen Kommentar :). Ja wir brauchten damals schon ein bisschen Mut als wir auswanderten, aber wir haben es bis jetzt nie bereut, auch wenn wir manchmal nicht so richtig wussten ob das so alles Klappt :). Und wenn du mal in der Nähe bist, sag einfach Bescheid :).

      Viele Grüße

  2. Hallo,

    ein wirklich schöner Blogbeitrag, der auch so schön mit eurem mutigen Schritt zusammen gehört.

    Ich wünsche euch weiter eine glückliche und freie Zeit! 🙂

    Liebe Grüße aus Essen

    Sarah

    • Jonas

      16. November 2017 at 11:50

      Hallo Sarah, Danke für deine lieben Worte und wir freuen uns das dir unsere Beiträge gefallen :).

      Viele Grüße aus Frankreich

      Franzi und Jonas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*