Auswandern für Anfänger

Auswandern kann so einfach sein

Die Inspirationen des Neuen richtig nutzen

Wenn man einmal den Schritt gewagt hat, dass man die alte Heimat hinter sich lässt, dann kann man auch das Neue, dass einen erwartet, richtig nutzen. Im Grunde genommen ist die eine Veränderung ein Grund, dass man auch den Rest ein bisschen verändern kann. So war es bei uns auch.

Wir haben eine Auswanderung hinter uns, die nicht ganz einfach war. Ich war im siebten Monat schwanger und mein Mann und meine Tiere mussten ja auch noch mit. Das hat uns aber den Anlass gegeben, dass wir mit dem alten Leben richtig aufräumen konnten. Denn nur so hatten wir auch die Möglichkeit mit allen neu anzufangen.

Das alte Leben nicht nur mental hinter sich lassen

Auch wenn es ein bisschen umständlich klingt, können wir sagen, dass wir uns genau richtig entschieden haben. Wir haben aus unserem alten Leben nicht viel mitgenommen. Das Wichtigste waren die Unterlagen und vor allem unsere persönlichen Sachen. Wir wollten neu anfangen und so sollte es auch in unserem neuen Zuhause sein. Wir hatten beschlossen, dass wir einen Großteil der alten Möbel, die wirklich alt waren, auch nicht mehr mitnehmen würden. Die Eltern von Jonas konnten uns ein paar Sachen zur Verfügung stellen und damit würden wir auskommen. Ich (Franziska) wollte, dass die Wohnung auch endlich mal richtig zusammenpasste und nicht so zusammengewürfelt war, wie unsere alte. Folglich hatten wir nicht viel, was uns nach Frankreich begleitet hat und gleichzeitig hatte ich eine gute Aufgabe, dass ich meine Gestaltungsaffinität wieder mal aufleben lassen konnte. Ich halte bis heute nichts von einem minimalistischen Einrichtungsstil, aber ich war mir sicher, dass es was werden sollte, dass heimisch war und gleichzeitig auch zuließ, dass wir immer ein bisschen Besuch empfangen konnten.

Da wir beide aber sehr den Recycling-Gedanken unterstützen, wussten wir auch, dass wir nicht alles neu kaufen wollten und nutzten die Kleinanzeigen von Frankreich leboncoin.fr. Und genau das solltet ihr auch machen. Durchforstet ein bisschen das Internet. Dann könnt ihr viele schöne Sachen finden, die es euch wirklich schön machen, aber auch nicht zu teuer sind. In einen Möbelladen gehen und immer das passende kaufen, das kann jeder. Aber die eigene Kreativität auf die Probe stellen und sich auch mit Dingen arrangieren, an die man nie gedacht hätte, das ist eine Herausforderung.

Neue Hobbys

Auch wenn man in Deutschland keine Zeit für Hobbys hatte oder man mal mit einem anfangen wollte und es dann irgendwie nicht hinbekommen hat, dann sollte man den Esprit der neuen Erfahrung auch dazu nutzen. Uns ging es auch so. Wir sind nach Frankreich gekommen und mussten feststellen, dass vielleicht ein Hobby uns auch ein bisschen von den ganzen Wirrungen und Neuerungen ablenken würde und wir auch eine Möglichkeit hatten mal abzuschalten. Und so versuchte ich mich eines Tages wieder an der Aufgabe, die ich seit Jahren schon hatte in der Ecke liegen lassen, weil ich es einfach nicht hinbekam. Ich setzte mich noch einmal mit allen Materialien auseinander und auf einmal schien alles wie von selbst zu gehen. Ich hatte es geschafft und muss sagen, dass ich dabei wesentlich mehr Ausdauer habe, als bei anderen Hobbys, die ich in Deutschland angefangen hatte.

Also nutzt die neuen Erfahrungen und das neue Lebensgefühl auch dafür, dass in eurem Leben auch etwas ein bisschen anders läuft und vielleicht auch ein bisschen Neues euer Leben bereichern kann. Habt ihr eine Herausforderung nicht geschafft? Dann greift sie jetzt nochmal an und versucht euch mit der Kraft, die ihr euch ermöglicht habt, diesem gegenüber zu stellen. Wir sind der Meinung, dass dies vielleicht kein weltbewegender Erfolg für andere ist, aber es kann das Selbstwertgefühl ungemein steigern und das ist auch das Wichtigste an der ganzen Sache, dass man sich damit selbst wohlfühlt und für sich die Bestätigung erlangt, dass man alles schaffen kann. Denkt ein bisschen um und versucht von den alten Ansichten wegzukommen und dann geht alles viel leichter als ihr euch das denkt 🙂 .

 

Du liest den Beitrag: Die Inspirationen des Neuen richtig nutzen

4 Kommentare

  1. Klingt sehr inspirierend. Ich bin generell für das „Los lassen“, denn es schafft Platz für Neues.
    Pausen sind wichtig und das man seine Erwartungen nicht zu hoch ansetzt.

    Liebe Grüße aus dem Saarland
    Noah

    • Jonas

      25. August 2017 at 18:42

      Oh ja das stimmt. Wir hatten es gemerkt als wir (wie oben erwähnt) unsere Möbel und die Wohnung ausräumten. Es war unheimlich befreiend. Ich hoffe dir gefallt unser Blog. Bist du den selbst Ausgewandert?

      • Gedanklich ja, in echt nein.-)

        • Jonas

          28. August 2017 at 10:54

          Hehe na dann wird es Zeit. 🙂 Nein ganz im ernst ich weis das es eine Schwierige Entscheidung ist und ein großer Schritt, auf der anderen Seite was hast du zu verlieren? Und was ist besser jedem Tag zu denken „Irgendwann bin ich weg.“ und „Wie ist es jetzt wohl dort?“ oder „Jetzt hab ichs endlich geschafft.“. Natürlich braucht das mut und es wird nicht immer alles sonnenschein sein, aber das ist es in Deutschland auch nicht oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*